Du reist durch die Lichter der neuen alten Stadt und lässt dich mit ziehen.
Deine Augen sind leer und du fühlst dich herzlos, spürst wie Einsamkeit am Wahnsinn nagt und dir die Tränen in die Augen schießen.

Und worüber denkst du nach? - Über zu vieles, auch über die Tage an denen ich noch zu klein war.


 Aber Heute;

Bin ich hier.
Bist du hier.
Und schon habe ich Angst dich wieder zu verlieren,
während wir Arm in Arm liegen.

Warum, fragt dich deine beklemmte Persönlichkeit und der Spiegel brüllt dir die Antwort in deine glasigen Augen.

 
8.9.11 15:35


 
Angst und Schrecken.
 
Du wirst aus deinem leichten Alltag gerissen.
Halb Freude und eine halbe Last,
denn du weißt, was dich erwartet-
das was du nicht kennst.
19.9.11 08:16


 
Lass uns über Wiesen tanzen. Gehen, lachen, laufen, weinen.
Ich mag gar nicht daran denken wieder weg zu gehen.
28.9.11 20:33


Gratis bloggen bei
myblog.de