Gib's auf. Die feine Dame, die schicke Lady sind tief in dir vergaben.
 
 
7.7.10 00:22


 
Wann wurde ich von Ihr zu Sie. Von Die zu Der da.
 
Wann wurde ich von dem Mädchen zu Irgendwem.
 
Wann hast du deine Augen geschlossen und dich abgewandt? Seit wann schätzt du aufgeben mehr als den Versuch? 
 
 
9.7.10 14:04


 
Ich fühle mich wie Watte und meine Arme sind schwer. Du bist wie ein falsch interpretiertes Gedicht, welches nie so gedacht war. Du nimmst den Zucker nicht wahr, den ich dir Tag um Tag in deine Tasse rühre. Wie der Löffel zu Boden fällt und jedes Korn seinen Weg über die Fliesen findet. Du bist das Gedicht, dass noch geschrieben wird. Das Gedicht mit einem frühem oder keinem Ende. Ich stelle mir vor du seies schön, aber deine Zeilen sind grotesk. Reime gefüllt mit Harmonie. Manchmal sind deine Verse Leerzeilen, und ich lese zwischen den zwei millimetern Zeilenabstand. Nichts, Liebe oder Lügen.
 
16.7.10 02:20


 
C. sagt, er mag es nicht, dass er nicht nett zu mir ist. Seit dem Tag ist es noch schlimmer. Während ich im Warum-Labyrinth den Weg nicht mehr finde, beneide ich ihn um seine Herzlosigkeit.
19.7.10 11:10


 
Du bist kein Detailbeachter.Weltenbummler,
mein Herz sehnt sich nach dir,
ich bin unfrei.
 
 
21.7.10 23:04


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de